LEYSINLESAUTRES

LEYSINLESAUTRES

01.07.21
Unter dem Motto «LEYSINLESAUTRES» fand am 5.-6. Juni das erste gemeinsame französischsprachige Weekend der Chrischona Kirchen in Leysin VD statt. Dieser Anlass war ein Meilenstein in der Entwicklung der französischen Arbeit der Chrischona Westschweiz und hat deshalb eine historische und kulturelle Bedeutung. Die beiden Tage waren ein Highlight. Damals, vor 40 Jahren, als die Stadtmissionen in der Westschweiz noch in voller Blüte waren, fanden zentral in Lausanne regelmässig gemeinsame Anlässe und Konferenzen statt, die sehr beliebt waren und viele Deutschschweizer anzogen. Die deutschsprachige Kirche in der Westschweiz erlebte ihren Höhepunkt. Das waren besondere Zeiten. Heute ist diese sprachspezifische Dynamik verschwunden. Der Rückgang der Deutschsprachigen in der Westschweiz, die Mobilität und 

 

Newsletter

Unser Newsletter "Info Chrischona Schweiz" erscheint alle 2 Monate und informiert über News und Hintergründe unseres nationalen Freikirchen-Verbands. In unseren Gemeinden liegt er auch als PDF auf und ist auf Anfrage auch per Post erhältlich.

Nach der Anmeldung wird eine E-Mail gesendet mit einem Bestätigungslink. Diese E-Mail kann allenfalls im Spam-Ordner landen.

Wir suchen

  • Pastor/in mit Schwerpunkt Jugend (80-100%)
  • Personalfachfrau oder Personalfachmann
  • Jugendarbeiter/in (20-40%)
  • Jugendmitarbeiter/in (40%)
  • Pastor (60%)
Mehr Infos

 

Chrischona Schweiz ist ein evangelischer Freikirchen-Verband, dem über 90 lokale Gemeinden bzw. Kirchen angehören. Wir bekennen uns zur Lausanner Verpflichtung, zum apostolischen Glaubensbekenntnis und sind eng mit der Evangelischen Allianz verbunden. Unser Glaube gründet auf Jesus Christus, daher nennen wir uns Christen. Wir glauben, dass die Bibel als Gottes Wort Antworten auf Lebensfragen hat und relevant für unsere Gesellschaft ist. Wir erleben, dass in der Gemeinschaft mit Gott Freiheit, Liebe, Würde, Hoffnung und Zuversicht zu finden ist. Wir sind als Verein organisiert. Zwar hat fast jede Gemeinde mindestens einen Pastor oder eine Pastorin angestellt (man sagt auch Pfarrer oder Prediger), die Gemeindearbeit würde aber nicht funktionieren, wären da nicht viele ehrenamtliche Menschen, die sich freiwillig in unseren Kirchen engagieren.