« Vorheriger Artikel: Gemeindegründung in der grünen Fläche 
09.06.2017 14:15 Alter: 108 days
Kategorie: Chrischona Schweiz, Online
Von: Dr. Peter Gloor

«Ein Kreuz mit dem Kreuz»

Warum es Chrischona Schweiz braucht


Chrischona Schweiz – ein wachsendes Movement!

Peter Gloor definiert Chrischona Schweiz als einzigartige Ergänzung für die Schweiz, die es weiterhin braucht, um Gottes Reich zu bauen.

Dr. Peter Gloor, Leiter Chrischona Schweiz

Dr. Peter Gloor, Leiter Chrischona Schweiz

«Ein Kreuz mit dem Kreuz» les' ich da in meiner Mailbox. Medizinische Werbung? Christliches Wehklagen?

Je nach Prägung erwartet man etwas Anderes. Aber weder noch. Es geht um «Swissness». 180 Tage Swissness-Gesetzgebung und jetzt? Eine Tagung des SVIAL, meines alten Fachverbandes der Agronomen. Nach einem halben Jahr macht man eine Standortbestimmung: «Wurden die Chancen erfolgreich genutzt, seit die neue Swissness-Gesetzgebung am 1. Januar 2017 in Kraft trat, oder gibt es noch Potentiale?»
Super! Wäre doch ein cooler Ansatz für den nächsten Gemeindeleitungstag oder sogar eine überdenominationelle Veranstaltung. Wir schauen zurück auf die ersten 2017 Jahre Christentum in der Schweiz! Wurden die Chancen erfolgreich genutzt – oder gibt es noch Potentiale?

Wurden die Chancen erfolgreich genutzt – oder gibt es noch Potentiale?

Vielleicht nehmt ihr das Thema ja auch mal in eurer Gemeinde auf: «20 / 50 / 70 / 100 / 120 / 150 Jahre Gemeinde in XY». Man kann auch fragen: «177 Jahre Chrischona in der Schweiz» oder Opens external link in new window«20 Jahre Chrischona Schweiz». Und immer ist die Frage dieselbe: «Wurden die Chancen erfolgreich genutzt – oder gibt es noch Potentiale?» Wenn man «Swissness» entsprechend ersetzt, passen die Titel der einzelnen Referate für uns:

  • Keine Regel ohne Ausnahme – der Start ist geglückt! Natürlich gab und gibt es Misserfolge und Rückschläge. Das ist normal in jeder Organisation. Aber es ist etwas gewachsen. Und es geht weiter!
  • Jesus und sonst nichts! Wenn ich Jesus sage, ist die Bibel inbegriffen. Das fleischgewordene Wort und das Wort Gottes können wir nicht trennen. Es gehört zusammen. Es ist SEIN Wort! Das geben wir weiter. Modeströmungen kommen und gehen, am Schluss bleiben: solus christus. solus gratia. solus fide. sola scriptura. Wenn Chrischona dran steht, ist Jesus drin!
  • 100% (Chrischona) Schweiz – eine gelungene Ergänzung! Braucht es euch überhaupt? Was wollt ihr hier? Die Schweiz ist doch schon evangelisiert! Es hat so schon genug Kirchen. Und überhaupt: Über Radio, TV und Internet kommt doch so viel Gutes.
    Danke für den Hinweis, aber uns braucht es! Wir sind eine gelungene Ergänzung in unserer Einzigartigkeit! Lasst euch das nicht nehmen. Wir sind nicht Hillsong, nicht ICF, nicht FEG und auch nicht die Landeskirchen – wir sind wir und wir sind die gelungene Ergänzung zu all den anderen Angeboten auf dem «Markt». Wichtig ist – wie bei der Swissness – dass wir uns unsere Einzigartigkeit auch bewahren.
  • Wir sind als Original geschaffen, lasst uns das auch bleiben! Jesus fordert uns mehrmals auf: «Wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und hinter mir hergeht, ist meiner nicht wert.» (Mt 10,38; Mt 16,24; Mk 8,34; Lk 9,23; Lk 14,27) Für mich heisst das, dass wir in unserer Berufung als Chrischona Schweiz leben und arbeiten sollen. Fröhlich und voller Gewissheit, dass uns Jesus hier hingestellt hat, damit wir – auf unsere Art – sein Reich bauen. Und im Wissen, dass es uns braucht.

Mit Jesus haben wir noch viel Potential, dass wir gemeinsam freisetzen können.
Let’s rock Switzerland! Lasst uns die Schweiz bewegen!

Dr. Peter Gloor,
Leiter Chrischona Schweiz