« Vorheriger Artikel: Vorstand wiedergewählt 
15.01.2018 16:18 Alter: 329 days
Kategorie: Online
Von: Dr. Peter Gloor

Warteschlaufe zur Ewigkeit…

Gedanken zum Jahreslos 2018 von Chrischona Schweiz


Logo von Chrischona Schweiz

Das Jahreslos 2018 von Chrischona Schweiz steht in 2. Petrus 3,13: «Wir warten auf einen neuen Himmel und eine neue Erde nach seiner Verheissung, in denen Gerechtigkeit wohnt.»

«Leider sind alle Linien gerade besetzt, bitte warten Sie…». Und schon tönt die Musik ins Ohr und man hängt in der Warteschlaufe. Warten… «Bitte schalten Sie den Computer nicht ab, bevor das Update fertig ist.» Warten… «Der Intercity nach Basel, fahrplanmässige Ankunft 07.27 Uhr hat 15 Minuten Verspätung.» Warten… Warten scheint zum Leben zu gehören, auch wenn wir uns schlecht daran gewöhnen. Und dann ziehe ich das Jahreslos für Chrischona Schweiz:

«Wir warten auf einen neuen Himmel und eine neue Erde nach seiner Verheissung, in denen Gerechtigkeit wohnt.» Öffnet externen Link in neuem Fenster2. Petrus 3,13

Warten heisst Hoffen

Super! Wiedermal warten… Wir warten, aber wenigstens betrifft uns das alle – wir warten kollektiv… Es betrifft alle Menschen, nur wissen nicht alle, dass wir uns in der Warteschlaufe zur Ewigkeit befinden. Warten hat mit Hoffen zu tun. Wir hoffen darauf, dass – jemand abnimmt – das Update beendet wird und gelingt – der Zug kommt und wir den Anschluss nicht verpassen – das Neue kommt! Wir warten darauf heisst, es ist noch nicht da! Die Verheissung ist noch nicht erfüllt. Gerechtigkeit ist noch nicht der Allgemein- und Normalzustand. Es ist noch nicht alles heil und ganz. Wir warten darauf. Wir sind noch nicht im Himmel, die Auswirkungen der Sünde sind immer noch spürbar. Wir werden immer wieder schuldig. Unrecht, Gewalt, Missbrauch, Krankheit, Zerstörung und Tod sind noch der Alltag. Gerechtigkeit bleibt die Ausnahme, auch in unserer Rechtsprechung.

Vom christlichen Warten

Christliches Warten hat eine andere Qualität als alles andere Warten. Der Unterschied steckt auch in unserem Jahreslos. «Wir warten auf den neuen Himmel und die neue Erde NACH SEINER VERHEISSUNG!» Da steckt Gott selbst drin! ER hat das verheissen! ER hat es uns zugesagt! ER garantiert es! Den Zeitpunkt kennen wir nicht. Es ist Gottes Gnade, dass die Verheissung noch nicht eingetroffen ist. «Der Herr zögert nicht, die Verheissung zu erfüllen, wie einige meinen, sondern ist geduldig mit euch; er will nicht, dass einige zugrunde gehen, sondern vielmehr, dass alle den Weg der Umkehr einschlagen.» (2. Petrus 3,9) Dass wir warten müssen, dass das Verheissene noch nicht eingetroffen ist, ist Gnade. Nicht ganz einfach zu verstehen und nicht einfach zu verdauen. Das Warten, das Leiden «macht Sinn», weil Gott will, dass «ALLE den Weg der Umkehr einschlagen» Die Wartezeit lässt sich abkürzen, indem wir dafür sorgen, dass auch dieses Jahr mehr Menschen verstehen, dass sie sich in der Warteschlaufe zur Ewigkeit befinden.

Was das Jahreslos 2018 für Chrischona Schweiz bedeutet

Von daher verstehe ich unser Jahreslos 2018 als Aufforderung von Jesus an uns: «Sorgt dafür, dass Menschen mich kennen lernen. Handelt bis ich wiederkomme!» (Lukas 19,13) Das ist unser erster Auftrag, dafür arbeiten wir, dafür leben wir, dafür hat uns Jesus befreit!

Dr. Peter Gloor
Leiter Chrischona Schweiz