« Vorheriger Artikel: In the summer time… 
31.07.2017 12:06 Alter: 56 days
Kategorie: Gemeinden
Von: Markus Dörr

Gemeindegründung auf die kreative Art

Porträt der Fire Crew Renens, einer Fresh X-Initiative von Chrischona Schweiz


Naomi und Philipp Kropf, Leiter Fire Crew Renens

Naomi und Philipp Kropf leiten die Fire Crew Renens.

Fire Crew Renens: Gemeinschaft beim Billardspielen

Beim Billardspielen lernt sich die Community der Fire Crew Renens besser kennen und hat viel Spass zusammen.

Bei Chrischona Schweiz sind in den letzten vier Jahren eine Handvoll Initiativen zur Gründung neuer Gemeinden entstanden. Eine der kreativsten von ihnen ist die Fire Crew Renens, eine «Fresh Expressions of Church» (Fresh X), die viel mit Kleingruppen experimentiert und auf authentische Beziehungen baut.

Die Internetseite der Fire Crew sieht nach einem Blog von Freunden aus, die gerne etwas zusammen unternehmen. Das ist kein Zufall: Beziehungen und Aktivitäten stehen im Fokus der Gemeindegründungsinitiative in Renens bei Lausanne. Deren Angebote reichen von Sprachkursen, Frauengruppen und Songwriting-Workshops zu Bibelgruppen. Naomi und Philipp Kropf leiten die Fire Crew gemeinsam mit einem fünfköpfigen Team und erklären die Vision: «Wir sehen uns als eine offene Gemeinde für alle Nationen, die familiär, innovativ und nach aussen gerichtet ist. Unser Motto lautet: relations authentique, also authentische Beziehungen leben.»

Jüngerschaft als Priorität

Entstanden ist die Fire Crew Renens vor fünf Jahren als Evangelisationsprojekt einer anderen Gemeinde. Da das ursprüngliche Konzept nicht funktionierte, dachte die Fire Crew um und ist seit einem Jahr als eigenständiges Gemeindegründungsprojekt unterwegs. «Wir waren frustriert: Obwohl die Menschen oft eine Begegnung mit Gott hatten, kamen sie nicht in die Gemeinde am Sonntagmorgen, weil der Rahmen war für viele zu unnatürlich war», berichtet Philipp Kropf. Bei einem Seminar mit den britischen Fresh X-Pionieren Bob und Mary Hopkins wurden Philipp und Naomi inspiriert, umzudenken. «Wir versuchen, durch unsere Kleingruppen auf natürliche Art und Weise mit Menschen in Kontakt zu kommen und echte Beziehungen aufzubauen. Diejenigen, die ein tieferes Interesse am christlichen Glauben haben, begleiten wir intensiver, damit sie zu Jüngern Jesu werden.»

In der Aufbauphase

Aktuell befindet sich die Fire Crew in einer Aufbauphase. Philipp und Naomi experimentieren mit Kleingruppen, die ihren persönlichen Begabungen entsprechen und auf Bedürfnisse der Menschen eingehen. Manche funktionieren gut, manche weniger gut. In diesem Fall wird das Konzept überarbeitet oder Neues probiert. Mittlerweile kommen zwischen 15 bis 30 ganz unterschiedliche Menschen in die Kleingruppen, darunter Atheisten, Muslime, Christen und Menschen, die auf der Suche sind. Einmal im Monat findet am Samstagabend eine «Celebration» statt mit gemeinsamen Essen, Spielen und Gesprächen sowie einer interaktiven Predigt und Gebet. Dieser Anlass ermöglicht, dass die Fire Crew Jesus erlebt und zu einer Gemeinschaft zusammenwächst.

Chrischona Schweiz: «Riesen-Ermutigung» für die Fire Crew

Chrischona Schweiz unterstützt die Fire Crew in ihrer Entwicklung und ermutigt die jungen Leiter bei ihren nächsten Schritten. Naomi Kropf ist teilzeitlich als Projektleiterin angestellt, Regionalleiter Stefan Fuchser bringt als Begleiter und Coach sein Wissen und seinen Erfahrungsschatz über Gemeindebau ein. Warum sich Philipp Kropf sehr gut aufgehoben fühlt bei Chrischona Schweiz, liegt aber vor allem an der dynamischen Denkweise: «Uns verbindet die Leidenschaft, Öffnet internen Link im aktuellen Fensterein wachsendes Movement sein zu wollen, das vorwärtsgeht und sich weiterentwickelt, das Neues wagt und die Menschen von heute auf zeitgemässe Art mit dem Evangelium erreichen möchte. Das ist eine Riesen-Ermutigung für uns! Ich denke, dass die Fire Crew ein konkreter Ausdruck dieses wachsenden Movements ist.»

Die Fire Crew Renens bittet um Unterstützung durch Gebete und Spenden. Aktuell braucht die Gemeindegründungsinitiative 150 Schweizer Franken pro Monat mehr, um die höheren Mietkosten für einen zweiten monatlichen Gottesdienst bezahlen zu können. Wer Gebetsanliegen erhalten möchte, kann den Newsletter abonnieren. Informationen finden Sie auf der Internetseite: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.firecrew.ch