« Vorheriger Artikel: Beten – sehen, wie Gott sieht 
12.12.2017 15:46 Alter: 220 days
Kategorie: Online
Von: Dr. Peter Gloor

Bitte stören!

Peter Gloor appelliert an Christen, sich einzumischen.


Appell an Christen: Bitte stören!

Bitte stören! Christen sollten sich in die Gesellschaft einmischen.

Christen mischt euch ein! Christen mischt die Gesellschaft auf! Christen bleibt nicht in der schweigenden Mehrheit! Christen verändert die Welt! Christen stört die Friedhofsruhe unserer Gesellschaft! Werdet unbequem! Eckt an! Lasst euch nicht vom Mainstream mitreissen, sondern schwimmt gegen den Strom! Zeigt Alternativen auf! Engagiert euch! Weshalb?

What would Jesus do – was würde Jesus tun? Ja, was würde ER tun? Gaaaanz leise auf Zehenspitzen durch die Gegend schleichen und bloss nicht auffallen? Dafür plädieren, dass es doch so schon gut ist, wie es ist? Sich damit zufriedengeben, dass es uns ja gut geht? Vielleicht würde ER uns ja empfehlen, uns einfach still zu halten und uns auf den Himmel zu freuen. Hat er ja auch gesagt: «Freut euch vielmehr, dass eure Namen im Himmel aufgeschrieben sind.» (Öffnet externen Link in neuem FensterLukas 10,20) ABER wesentlich ist das «vielmehr». Das Ziel ist klar, HERRlich und ER-freulich: Der Himmel, die Ewigkeit in SEINER Gegenwart. ABER da gibt’s noch einiges, was Jesus auch gesagt hat. Das «vielmehr» bezieht sich auf «Es ist wahr, ich habe euch Vollmacht gegeben, auf Schlangen und Skorpione zu treten und die ganze Macht des Feindes zu überwinden, und nichts wird euch schaden können. Doch nicht darüber sollt ihr euch freuen, dass euch die Geister gehorchen. Freut euch vielmehr, dass eure Namen im Himmel aufgeschrieben sind.» (Lukas 10,19-20)

Gott hat uns bevollmächtigt

WOW! Sitzt ihr noch? Ich habe euch Vollmacht gegeben! Hier die Vollmacht Gottes und dagegen steht die «Macht des Feindes». Na und? Wir sollen diese Macht des Feindes überwinden! Es ist uns verheissen, dass wir das können! Und «nichts wird euch schaden können». Der Himmel, das Wissen, dass ich ein Kind Gottes bin, eine von Gott geliebte und bevollmächtigte Tochter, ein von Gott geliebter Sohn, das ist Grund zur Freude. Dass Gott uns bevollmächtigt und an unserer Seite steht, das ist die Verheissung und unser Auftrag, uns in diese Welt mit ihrem ganzen Dreck und Unrecht, mit aller Widerwärtigkeit und allem Terror aktiv einzumischen! Betend und handelnd – Ora et labora – diese Welt aufstören. Ursprünglich hiess es: «Ora et labora et lege, Deus adest sine mora.» «Bete und arbeite und lies, Gott ist da, ohne Verzug.» Arbeiten, beten und lesen und mit Gott rechnen!
Nutzt diese Weihnachtszeit dafür, eure Mitmenschen zu stören. Betet, arbeitet, lest und gebt weiter, was Gott euch geschenkt hat. Und macht ruhig mal Lärm, auch wenn es Menschen stört. Bitte stört die Menschen, sonst gehen sie verloren!

Dr. Peter Gloor
Leiter Chrischona Schweiz

PS: Systeme lassen sich nur dadurch verändern, dass sie von aussen gestört werden!