« Vorheriger Artikel: Gemeinde im Schmelztiegel 
27.04.2015 10:37 Alter: 2 yrs
Kategorie: Chrischona Schweiz, Veranstaltungen
Von: Markus Dörr

Wie Gemeinden göttliches Wachstum fördern

Gemeindeleitungstag 2015 Chrischona Schweiz


Gruppenarbeit auf dem Gemeindeleitungstag 2015 von Chrischona Schweiz

Engagiert diskutieren die Gemeindeleitungen der Chrischona-Gemeinden Schweiz, wie sie göttliches Wachstum fördern können.

Peter Gloor bei seinem Referat über Wachstum als göttliches Prinzip beim Gemeindeleitungstag 2015 von Chrischona Schweiz

„Gemeinde als Organismus muss wachsen. Es braucht Wachstum bei jedem Einzelnen, zahlenmässig und durch Neugründungen“, erklärt Peter Gloor.

Chrischona Schweiz will ein wachsendes Movement sein. So sagt es auch das neue Logo des Gemeindeverbandes. Wie das gemeint ist, offenbarte der Gemeindeleitungstag 2015. Er legte Wachstum als göttliches Prinzip dar und ermutigte 300 Gemeindeleiter, die Voraussetzungen dafür zu schaffen.

Wachstum als göttliches Prinzip

Zahlreiche Bibelstellen erklären, wie Gott Wachstum schenkt. Das zeigte Dr. Peter Gloor, Leiter Chrischona Schweiz. So sagt Jesus in Johannes 15,5: „Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun.“ Wachstum soll aber nicht allein zahlenmässig verstanden werden. Inneres Wachstum gehört ebenso dazu. Für Peter Gloor ist klar: „Wachstum ist ein göttliches Prinzip, es heisst Veränderung und Anpassung an veränderte Umweltbedingungen. Denn die Gemeinde als Organismus muss wachsen – sonst stirbt sie!“

Was Wachstum in der Gemeinde fördert

Wie solch ein Wachstum konkret aussehen kann, beschrieben sechs Leiter aus Schweizer Chrischona-Gemeinden in kurzen Beispielen aus ihren Gemeinden. Pastor Wilf Gasser aus der Opens external link in new windowChrischona Neftenbach benannte Punkte, die das göttliche Wachstum fördern können. Etwa ein simples Gemeindebaukonzept, eine stabile Situation in der Gemeindeleitung, lebensrelevante Predigten und eine Kultur, wo viele mitgehen können. Diese Beispiele aus der Gemeindepraxis wurden von den Gemeindeleitungen in anschliessenden Diskussionsrunden engagiert aufgegriffen.

Wachstumssehnsucht und Wachstumspotential

Dabei wurde deutlich, dass die Sehnsucht nach Wachstum gross ist. Viele Gemeindeleitungen sind bereit, dazu die Weichen zu stellen. Doch nicht jede Gemeinde steht am selben Ort. Manche bauen die Infrastruktur aus, manche reifen geistlich, manche entwickeln Gemeindebaukonzepte, andere wachsen zahlenmässig. Schliesslich soll alles demselben Ziel dienen, dass Menschen in der Schweiz Jesus kennen lernen und sein Reich ausgebreitet wird. Peter Gloor ermutigte die Gemeindeleitungen: Opens internal link in new window„In Euren Gemeinden ist Potential zum Wachstum. Entdeckt es und schafft die Voraussetzungen, dass sich göttliches Wachstum entwickelt.“

Das Geheimnis des Gemeindebaus

Für Clemens Mager, Chrischona-Pastor aus Adliswil, ist das auch das Geheimnis des Gemeindebaus: „Voll darauf vertrauen, dass Gott Wachstum schafft – und die Rahmenbedingungen dafür schaffen.“ Der Gemeindeleitungstag 2015 machte ihm neuen Mut dafür. So kann Wirklichkeit werden, was Chrischona Schweiz sich vornimmt: ein wachsendes Movement zu sein.

Sie können die Mitschnitte des Gemeindeleitungstag 2015 von Chrischona Schweiz online anhören und herunterladen: Opens external link in new windowwww.soundcloud.com/chrischona